Rechtsanwaltsfachangestellter/ Rechtsanwaltsfachangestellte

Rechtsanwaltsfachangestellte sind das Aushängeschild der Anwaltskanzlei. Bei der Mandantenbetreuung verlassen sich die Rechtsanwältin bzw. der Rechtsanwalt voll und ganz auf sie und ihre professionelle Unterstützung. Um die Anwälte und deren Mandanten unterstützen zu können, benötigen Rechtsanwaltsfachangestellte Spaß am Umgang mit moderner EDV, Selbstbewusstsein und Organisationstalent. Die Ausbildung vermittelt rechtsbezogene Kompetenzen, die nicht nur beruflich, sondern auch im Privatleben von Bedeutung sind.

BKSD
Kategorien: , Schlagwort:

Beschreibung

Ob nun die Post vom Gericht abgeholt werden muss, E-Mails bearbeitet werden, Schriftsätze und Dokumente für Zivil- und Strafprozesse, Mahnverfahren oder Zwangsvollstreckungen angefertigt werden müssen – Rechtsanwaltsfachangestellte erledigen alle Aufgaben sorgfältig und gewissenhaft. Dabei haben sie die Termine und Fristen immer im Auge. Die Unterlagen für Mandantengespräche liegen pünktlich auf dem Schreibtisch der Rechtsanwältin/des Rechtsanwalts und auch die Unterlagen für Gerichtstermine haben sie beschafft, ergänzt und sortiert – selbstverständlich so, dass die Rechtsanwältin/der Rechtsanwalt genügend Zeit hat, sich vor dem Termin alles anzusehen. Aber nicht nur um den ganzen Schreibkram kümmern sich die Rechtsanwaltsfachgestellten: Die Mandanten werden in der Anwaltskanzlei von ihnen in Empfang genommen und auch die Anrufe nehmen sie entgegen. Kurz, Rechtsanwaltsfachangestellte sind die guten Seelen der Kanzlei.

Die Anmeldung an der Berufsschule erfolgt über den Ausbildungsbetrieb nach Abschluss des Ausbildungsvertrags.

Zusätzliche Information

ABSCHLÜSSE

Berufsschulabschluss

MODELL

Teilzeit (Schule/Betrieb)

AUSBILDUNGSDAUER

36 Monate

DQR-Stufe

4

VORAUSSETZUNG

Keine, Ausbildungsbetrieb

PERSPEKTIVEN

Berufstätigkeit, FH-Studium